Jahresrückblick 2018

Ereignisreich und voller Neuerungen war das Jahr 2018 für die Bibliotheken in Charlottenburg-Wilmersdorf. Blicken Sie mit uns zurück!

Das ganze Jahr über wurden in allen Bibliotheken zahlreiche Gruppenführungen mit Kitas und Klassen durchgeführt. Dazu kamen spannende Lesungen mit bekannten Autor*innen und Sonderveranstaltungen, wie ein Detektivseminar, ein Rollbuch-, ein Erzähl- und ein Comic-Workshop für Willkommensklassen.

Im April fanden in mehreren Bibliotheken Kiezentscheide und in der Dietrich-Bonhoeffer-Bibliothek der Bezirksentscheid zum Vorlesewettbewerb statt. Im gleichen Monat startete Nele Handwerker in der Heinrich-Schulz-Bibliothek den Leseclub für Grundschulkinder, der 2019 mit Maria Weinberg weitergeführt wird und als zweiwöchentliches Angebot bestehen bleibt. Am May the force (4. Mai) fand in der Dietrich-Bonhoeffer-Bibliothek zum zweiten Mal das Star Wars Event statt. Da sah man schon mal Darth Vader in voller Montur durch die Bibliothek röcheln. Im Juni konnten PS4-FIFA-Profis in der Dietrich-Bonhoeffer- und der Heinrich-Schulz-Bibliothek ihr Können bei kleinen Fußballweltmeisterschaften beweisen. Im selben Monat wurde die Heinrich-Schulz-Bibliothek zum Theatersaal umgebaut und das Stück „Wohin des Wegs“ von Willkommensschüler*innen aufgeführt. Die erfolgreiche Schreibwerkstatt mit Lena Hach für Kinder und Jugendliche wurde bis zum Sommer fortgeführt und wird nächstes Jahr hoffentlich wieder möglich gemacht. Im August startete in allen Bibliotheken das Angebot des Bibliotheksführerscheins für Vorschulkinder, die mit ihren Kitagruppen kommen.

Die Familiennacht wurde in der Heinrich-Schulz-Bibliothek – hier drehte sich mit musikalischen Bauernhof, HipHop-Workshop mit iPads, Streichquartett und Brazil Ensemble alles um die Musik – und in der Dietrich-Bonhoeffer-Bibliothek groß gefeiert. Hier wurde die Nacht offiziell von der Bezirksstadträtin für für Jugend, Familie, Bildung, Sport und Kultur, Heike Schmidt-Schmelz, eröffnet. Im Anschluss brachte das Musikduo ICH & HERR MEYER alle zum Tanzen, Kinder konnten Monster basteln, Minibücher gestalten, Digitale Lesestifte ausprobieren und eine iPad-Ralley machen. Außerdem durften alle Besucher*innen beider Bibliotheken über den Namen für unser Papagei-Maskottchen abstimmen – „Krex“ machte das Rennen.

Im November fanden, wie jedes Jahr, die Märchentage mit professionellen Märchenerzähler*innen statt und zum Vorlesetag erzählten Persönlichkeiten aus spannenden Berufsfeldern von ihrem Alltag. Die Dietrich-Bonhoeffer-Bibliothek bietet nun für Gruppen Bilderbuchkino an und in der Ingeborg-Bachmann-Bibliothek und der Eberhard-Alexander-Burgh-Bibliothek erzählen Ehrenamtliche von Lesewelt Berlin e.V. Geschichten mit dem Kamishibai-Theater.

Auch für die Erwachsenen Besucher*innen gibt es neue Angebote: Die in der Heinrich-Schulz-Bibliothek erfolgreich gestartete Reihe der politischen Vorträge wird fortgesetzt. Der Tag der älteren Menschen wurde hier mit Infopräsentationen begangen und es gründete sich der Lesezirkel „Literarische Begegnungen„, der nun regelmäßig am dritten Montag im Monat stattfindet und für alle Interessierten offen ist.

Ein einzigartiges Angebot wurde Ende November in der Heinrich-Schulz-Bibliothek enthüllt: Der mobile Makerspace „m3″ Der m3 besteht aus zwei Stationen „Charlotte“ und „Wilma“, auf denen alleine oder mit bis zu acht Leuten elektronisch Musik gemacht werden kann. Sie bestehen jeweils u.a. aus einem Controller von Ableton, einem Keyboard von Native Instruments und einem Mac zum mischen mit den Anwendungen Garageband und Ableton Live. Hier kann man sich ausprobieren, ganze Symphonien komponieren oder nur den neuen Klingelton fürs Smartphone. Der „m3“ wird kontinuierlich weiterentwickelt und nächstes Jahr wird es noch mehr kreative Angebote im Musikbereich geben, so wie neue Instrumente zum Anspielen und Üben.

Nicht zuletzt arbeiten unsere Mitarbeiter*innen kräftig an der Vorbereitung der Adolf-Reichwein-Bibliothek für die Wiedereröffnung in neuen Räumlichkeiten des Rathauses Schmargendorf im Januar! Seien Sie gespannt.

Natürlich gilt es vielen Beteiligten zu Danken dieses Jahr: unseren tatkräftigen und kreativen Mitarbeiter*innen und den Vorleser*innen von Lesewelt Berlin e.V., die in allen Bibliotheken Nachmittagsangebote möglich machen, sowie den Spender*innen des Freundeskreises, die auch durch Medienbasare unseren Bestand verbessern und erweitern. Wir danken auch allen anderen Ehrenamtlichen und Unterstützer*innen, die uns mit Fördermitteln, Ideen und Veranstaltungen weiterbringen und natürlich unseren Nutzer*innen, die mit uns und neuen Angeboten ins neue Jahr starten!